Tarifvertrag tvöd bt-v

Tarifvertrag nrw igm
5th August 2020
Tasche rucksack kombi schnittmuster
6th August 2020
Show all

Tarifvertrag tvöd bt-v

(2) 1Fr Beschftigte der Entgeltgruppe 15 bei obersten Bundesbehrden sind Mehrarbeit und berstunden durch das Tabellenentgelt abgegolten. 2Beschftigte der Entgeltgruppen 13 und 14 bei obersten Bundesbehrden erhalten nur dann ein berstundenentgelt, wenn die Leistung der Mehrarbeit oder der berstunden fr smtliche Beschftigte der Behrde angeordnet ist; im brigen ist ber die regelmige Arbeitszeit hinaus geleistete Arbeit dieser Beschftigten durch das Tabellenentgelt abgegolten. 3Satz 1 gilt auch fr Leiterinnen/Leiter von Dienststellen und deren stndige Vertreterinnen/Vertreter, die in die Entgeltgruppen 14 und 15 eingruppiert sind. (2) 1Bei Dienstreisen gilt nur die Zeit der dienstlichen Inanspruchnahme am auswrtigen Geschftsort als Arbeitszeit. 2Fr jeden Tag einschlielich der Reisetage wird jedoch mindestens die auf ihn entfallende regelmige, durchschnittliche oder dienstplanmige Arbeitszeit bercksichtigt, wenn diese bei Nichtbercksichtigung der Reisezeit nicht erreicht wrde. 3berschreiten nichtanrechenbarer Reisezeiten insgesamt 15 Stunden im Monat, so werden auf Antrag 25 v.H. dieser berschrittenen Zeiten bei fester Arbeitszeit als Freizeitausgleich gewhrt und bei gleitender Arbeitszeit im Rahmen der jeweils geltenden Vorschriften auf die Arbeitszeit angerechnet. 4Der besonderen Situation von Teilzeitbeschftigten ist Rechnung zu tragen. 1Die im Rahmen des Arbeitsvertrages geschuldete Leistung ist gewissenhaft und ordnungsgem auszufhren.

2Beschftigte des Bundes und anderer Arbeitgeber, in deren Aufgabenbereichen auch hoheitliche Ttigkeiten wahrgenommen werden, mssen sich durch ihr gesamtes Verhalten zur freiheitlich demokratischen Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes bekennen. (1) 1berstunden sind grundstzlich durch entsprechende Freizeit auszugleichen. 2Sofern kein Arbeitszeitkonto nach 10 eingerichtet ist, oder wenn ein solches besteht, die/der Beschftigte jedoch keine Faktorisierung nach 8 Abs. 1 geltend macht, erhlt die/der Beschftigte fr berstunden ( 7 Abs. 7), die nicht bis zum Ende des dritten Kalendermonats – mglichst aber schon bis zum Ende des nchsten Kalendermonats – nach deren Entstehen mit Freizeit ausgeglichen worden sind, je Stunde 100 v.H.